open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Surround-Wiedergabe > Surround- Receiver, Verstärker und Prozessoren
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Surround- Receiver, Verstärker und Prozessoren Elektronikkomponenten für die Surroundwiedergabe

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.06.2015, 10:21
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 749
Standard Heimkino und Stereo optimal verbinden

Hallo zusammen

Vorweg muss ich darauf hinweisen, wir reden folgend auf sehr hohem Niveau.

Natürlich kann man auch mit einem Surround Vollverstärker sehr schön reine Stereomusik hören.
Und doch hat ein reiner Stereoverstärker im höherem Preissegment eine bessere Stereowiedergabe.
Angefangen hatte ich damals mit einem 5.1 verstärker Denon A1, seinerzeit Testsieger. Und hörte darüber sowohl Heimkino als auch Stereo an meinen Dynaudio Lautsprechern. Aber so wirklich überzeugte mich Stereo nicht. Das hatte ich an anderen Anlagen schon besser gehört. Die erste Idee: Den Denon als Vorstufe nutzen, und eine externe Endstufe dazustellen. Jau, klappt. Spielt besser. Trotzdem waren andere Stereoanlagen von höherer Qualität.
Nun würde die weitere Entwicklung jeden Rahmen sprengen. Sie ging über reine Surroundvorstufen, andere Endstufen usw.
Dann hatte ich genug Geld zusammen, mir einen ASR Emitter zuzulegen.
Wow! Das Klangbild steigerte sich meilenweit, nicht im Ansatz zu vergleichen mit den ganzen Surround- Vorstufen, Endstufen, Vollverstärkern.
Heute bin ich mittlerweile bei einer Lexicon MC-8 gelandet. Und glaubt mir oder nicht. Gehe ich mit meinem Meridian CD-Spieler Analog oder auch Digital in die Lexicon, und von dort in den Emitter, spielt es immer noch schlechter, als ob der CD direkt den Emitter befeuert.

Für mich gibt es demnach nur eine Endlösung:
Den CD direkt an einen Vollverstärker (oder Stereo Vor-und Endstufe), und für Heimkino den AUX oder VIDEO-Eingang nutzen, das er dann als Surroundenstufe läuft. Für den Pegelabgleich stell ich einfach die Lautstärke auf 61. Den Rest der Heimkinolautsprecher direkt von der Kinovorstufe an eine zweite Mehrkanalendstufe.

So kann man wahlweise reines Stereo einschalten, Surround stört in keinster Weise, oder Heimkino dazuschalten für den Filmgenuss.
Seitdem bin ich nicht nur mehr als zufrieden, nein, seit Jahren habe ich nicht das Gefühl, irgendwas ändern zu wollen. Also Hochzufrieden.

Hier mal ein Sinnbild zum besserem Verständnis:




Vielleicht kann der ein oder andere, der höchste ansprüche an Stereo stellt, diesen Tip gebrauchen.

Grüße
Stephan
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Netzteile mit Super-Regulatoren / Monrio 18B2 DAC / Vorstufe Esoteric Audio Research 834L-SE / Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX

Geändert von SolidCore (01.06.2015 um 10:24 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.06.2015, 19:09
Music Maniac Music Maniac ist offline
 
Registriert seit: 31.05.2015
Beiträge: 79
Standard Kann ich nur bestätigen!

Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Für mich gibt es demnach nur eine Endlösung:
Den CD direkt an einen Vollverstärker (oder Stereo Vor-und Endstufe), und für Heimkino den AUX oder VIDEO-Eingang nutzen, das er dann als Surroundenstufe läuft. Für den Pegelabgleich stell ich einfach die Lautstärke auf 61. Den Rest der Heimkinolautsprecher direkt von der Kinovorstufe an eine zweite Mehrkanalendstufe.

So kann man wahlweise reines Stereo einschalten, Surround stört in keinster Weise, oder Heimkino dazuschalten für den Filmgenuss.
Seitdem bin ich nicht nur mehr als zufrieden, nein, seit Jahren habe ich nicht das Gefühl, irgendwas ändern zu wollen. Also Hochzufrieden.
Hallo Stephan,

das kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Ich habe selber einige Jahre Stereo über einen AVR gehört. Mit dem Ergebnis war in nie wirklich zufrieden. Letztes Jahr habe ich mir dann einen separaten Vollverstärker (Denon PMA-1520AE) für Stereo gekauft, an dem nun die Frontlautsprecher für Stereo hängen. Für Surround ist der Vollverstärker über den Pre-Out des AV-Receivers (Denon AVR-3313) verbunden, an dem direkt nur noch der Center und die Rear-Speaker hängen. Mittels "Power Amp Direct"-Schalter wird der Vollverstärker im Surround-Modus dann zur reinen Endstufe. Für Stereo bleibt der AVR nun vollständig aus. So kann ich je nach Lust reines Stereo oder Surround genießen. Für mich die perfekte Lösung!

Musikalische Grüße,
MM
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.06.2015, 20:36
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 749
Standard Stereo

Hallo MM

Ich denke wenn man es sich einfach mal anhört im Vergleich, wird fast jeder diese Entdeckung machen.
Genau wie du auch.
Deinen Stereo-Denon könnte man auf lange Sicht nochmal tauschen, da geht noch was. Ich empfand die 2.0 Denonverstärker auch besser als die Surroundkisten, aber den Denon-typischen Hang zum Schönmalen und weichem Bass haben sie trotzdem. Für rund 100,- bekommst du bei Ebay einen kleinen Rotel RA 840 bx3. Die bx3er spielten richtig Musikalisch. Ich behaupte dieser toppt den Denon schon um einiges. Soll nur ein Tip sein, möchte dir jetzt nicht zu nahe treten oder sagen du solltest umbauen. Einen Versuch wärs trotzdem Wert

Gruss
Stephan
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Netzteile mit Super-Regulatoren / Monrio 18B2 DAC / Vorstufe Esoteric Audio Research 834L-SE / Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.06.2015, 21:22
Music Maniac Music Maniac ist offline
 
Registriert seit: 31.05.2015
Beiträge: 79
Standard

Zitat:
Zitat von SolidCore Beitrag anzeigen
Deinen Stereo-Denon könnte man auf lange Sicht nochmal tauschen, da geht noch was. Ich empfand die 2.0 Denonverstärker auch besser als die Surroundkisten, aber den Denon-typischen Hang zum Schönmalen und weichem Bass haben sie trotzdem. Für rund 100,- bekommst du bei Ebay einen kleinen Rotel RA 840 bx3. Die bx3er spielten richtig Musikalisch. Ich behaupte dieser toppt den Denon schon um einiges. Soll nur ein Tip sein, möchte dir jetzt nicht zu nahe treten oder sagen du solltest umbauen. Einen Versuch wärs trotzdem Wert
Hallo Stephan,

tatsächlich hatte ich einige Zeit mit einem Rotel RA-1570 geliebäugelt. Letztlich ist es dann doch der Denon geworden, da dieser m.E. klanglich sehr gut zu meinen Frontboxen (B&W CM8) passt. Sicherlich keine "neutrale" HiFi-Kombination (Verstärker + Speaker), aber mir macht sie dennoch viel Spaß. Dazu kommen bei mir in meinem Setup noch ein paar weitere Denon-Kisten wie DCD-1520AE (SACD-Player und DAC), TU-1500AE (Tuner) und DBT-3313UD (Universal-Player). Außerdem harmoniert er natürlich gut mit meinem AVR.

Aber wenigstens mein Netzwerkspieler (Logitech Squeezebox Touch) und mein Plattenspieler Rega RP3 sind nicht von Denon. Auch wenn bei letzterem ein DL-110 von Denon montiert ist...

Ich habe also nur eine ganz kleine Affinität zu Denon.

Musikalische Grüße,
MM
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.06.2015, 22:21
Rasenfan Rasenfan ist offline
 
Registriert seit: 28.04.2015
Beiträge: 82
Standard Timing

...für Stereo sicher sehr gut, für Mehrkanal gibt es jedoch eine Timing Problem, weil ein Gerät mehr zwischen steckt. Wenn man es weiss, kann man es ja mit den Abstandeinstellungen kompensieren.
Das eigentliche Problem bei Surroundvorstufen sind die Wandler. Und sobald sie Signale umrechnen müssen, bleibt der Klang auf der Stecke.
mfg Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.06.2015, 22:29
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 749
Standard Denon

Hallo MM

Du Denon du

Ja ok, wenn man Markentreu bleiben möchte, seh ich das ein.
Vielleicht passt der Denon auch gut zu B+W, das zweifel ich nicht mal an.
Und wie du bereits fachmännisch erkannt hast, nicht das neutralste.
Muss es auch nicht. Jeder hat seinen Geschmack. Mir persönlich war immer ein wenig ehrlicher lieber. Trotzdem mag ich keine stur neutralen Sachen. Kann mich noch an meine Proceed CD/Wandlerkombi erinnern.
Erst alles toll, Auflösung, Detail, und ich denk so: Was stimmt den nicht damit?
Dann hab ichs erkannt. Ein Hauch "schön" und "warm", den auch ich mag, fehlte mir. Mit einem Meridian kam die Erlösung. Natürliche, musikalische Klangfarben. Und ein Bass, der irgendwie fluffig, gleichzeitig aber auch kontrolliert mit Nuancen rüberkommt. als ob der Spieler die Digitaldaten "abrundet". Und trotzdem Kontrolle hat.

Viel Spass beim Hören

Stephan
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Netzteile mit Super-Regulatoren / Monrio 18B2 DAC / Vorstufe Esoteric Audio Research 834L-SE / Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 01.06.2015, 22:34
Music Maniac Music Maniac ist offline
 
Registriert seit: 31.05.2015
Beiträge: 79
Standard No problem

Zitat:
Zitat von Rasenfan Beitrag anzeigen
...für Stereo sicher sehr gut, für Mehrkanal gibt es jedoch eine Timing Problem, weil ein Gerät mehr zwischen steckt. Wenn man es weiss, kann man es ja mit den Abstandeinstellungen kompensieren.
Das eigentliche Problem bei Surroundvorstufen sind die Wandler. Und sobald sie Signale umrechnen müssen, bleibt der Klang auf der Stecke.
Hallo Wolfgang,

ich habe mein Setup einfach mit eingebundenen Stereoverstärker neu eingemessen. Damit sollte das Thema Timing (hoffentlich) kein nennenswertes Problem sein. Mir persönlich ist klanglich auch noch nichts negatives aufgefallen.

Bei Surround wird man auf die Wandler des AVR zwangsläufig (leider?) nicht verzichten können, da es sonst mit der Versorgung der Effektkanäle etwas schwierig wird. Für Stereo sind meine Quellen direkt am Vollverstärker angeschlossen, so dass die Wandler des AVR (zum Glück) keine Rolle spielen. Der AVR als Vorstufe bei Stereo ist sicherlich keine besonders gute Lösung. Da bin ich absolut bei Dir!

Musikalische Grüße,
MM
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.06.2015, 06:29
Rasenfan Rasenfan ist offline
 
Registriert seit: 28.04.2015
Beiträge: 82
Standard

Ja, bei einer automatischen Einmessung sollte es funktionieren. Leider habe ich damit immer schlechte Erfahrungen gemacht. Im Stereomodus beim Multikanalsetup höre ich über eine Denon AVP mit CM Tuning in einem optimierten Raum und bin sehr zufrieden. Viele Tests mit anderen Multichannelvorstufen haben gezeigt, dass der Klang hauptsächlich von den Endstufen und der richtigen Verkabelung bestimmt wird.
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 02.06.2015, 08:02
Karva Karva ist offline
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 88
Standard

Hallo zusammen,

ich hatte Testweise auch einen RX-V3067 an meiner Anlage als "Stereo-Vorstufe" probiert.
Die erhöhte Verzögerung kann ich bei dem Gerät bestätigen und auch den wirklich miesen Klang der Endstufen. Wie Tag und Nacht.

PS: Die Vorstufenausgänge selber waren ganz ordentlich.

Grüße Karva
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.06.2015, 09:15
SolidCore SolidCore ist offline
 
Registriert seit: 12.12.2014
Beiträge: 749
Standard Setup

Zitat:
Zitat von Rasenfan Beitrag anzeigen
Ja, bei einer automatischen Einmessung sollte es funktionieren. Leider habe ich damit immer schlechte Erfahrungen gemacht. Im Stereomodus beim Multikanalsetup höre ich über eine Denon AVP mit CM Tuning in einem optimierten Raum und bin sehr zufrieden. Viele Tests mit anderen Multichannelvorstufen haben gezeigt, dass der Klang hauptsächlich von den Endstufen und der richtigen Verkabelung bestimmt wird.
Wolfgang

Hallo Wolfgang
Dem kann ich so nicht ganz zustimmen. Meine Lexicon spielt Mehrkanalig an einer nichtmal teuren Rotel 5Kanal nicht nur um welten, nein, schon fast Galaxien besser als der Denon A1 vorher. Natürlich muss man jedwedes Surroundset auf den Raum einstellen, in der Werksauslieferung spielt keiner passend. Ich kann auch nicht ganz folgen, welche Laufzeiten sich ergeben, wenn man 2 verschiedene Endstufen betreibt. Eine eventuelle Anstiegszeit lässt sich mit 3 klicks im Menue verändern. Die Cinchverbindung hat zwar einen Anteil am Gesammtklang, dieser liegt aber eher um Nuancen verändert. Wo wir uns aber wieder treffen ist die Wahl der Endstufe. Diese beeinflusst doch sehr den Klang. Ich bin aber ebenfalls der Meinung, was die Vorstufe oder der AV über Pre-out nicht erzeugt, kann auch kein Topverstärker mehr retten.
__________________
Meridian 508 20Bit (modifiziert) / PC mit Singxer SU-1 (modifiziert) / Netzteile mit Super-Regulatoren / Monrio 18B2 DAC / Vorstufe Esoteric Audio Research 834L-SE / Threshold T200 / Dynaudio Contour S 3.4 / Verkabelung: Eigenentwicklung. Heimkino: Lexicon MC-8 THX
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörraum optimal nutzen...wie? SGEler Mechanisches Room-Tuning 33 03.01.2014 19:12
Vom Heimkino zur Stereofonie wirbeide Diverses 6 15.02.2009 13:07
Schönes Electra-Heimkino Replace_01 FOCAL - the Spirit of Sound 5 13.09.2008 18:03
Vom Heimkino zur Stereophonie wirbeide Surround-Technik und Tonformate 25 16.03.2008 17:20
Heimkino Overkill..... Stefan Surround-Technik und Tonformate 9 24.02.2008 17:44



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de