open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > DIY (Do It Yourself) > Aktive Schallwandler
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Aktive Schallwandler Der Königsweg

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.06.2009, 01:51
Replace_02
 
Beiträge: n/a
Standard (M)Ein nächster Lautsprecher.

Hallo!

Ich bin aktuell ein bisschen am überlegen, bzw. zusammenstellen eines aktiv Lautsprechers.

Was soll er können?
- Schönes Gehäuse (bald gibts Skizzen)
- exklusivere Treiber
- digitale PC Weiche mit allem drum und dran
- modulares Basssystem (zu den Boxen passend, Niere, SBA, oder DBA)
- horizontal breitstrahlendes Konzept für Hörabstande um 2m

Komponenten die ich wahrscheinlich verwenden werde:
Hochton:
RAAL Bändchen
Mittelton:
ATC 3" Kalotte
Tiefmittelton:
PA Pappe wohl von PHL

Das ganze wird von Anfang an komplett durchentwickelt bevor der erste Span fliegt.
D.h. es wird nix gekauft oder gebaut bevor nicht das letzte Detail geklärt ist.

Aktuell noch unklar ist die Verstärkerfrage.
Das kann von Hifi-Mono Blöcken bis zu Mehrkanal Amps inkl. Pegelstellung alles sein.

Das Hauptmodul wird vom Pegel her ziemlich laut können und vorrangig durch den Tiefton beschränkt sein, vergleichbar mit einer K&H O300.
Daher ist zumindest für mich ein Sub-System Pflicht.

Da habe ich aber die Wahl zwischen einem 15" meines aktuellen Front Systems oder das SBA mit 4x12".
Für eine optisch passende Basslösung kann ich mir aber auch jew. 2x8" darüber und darunter vorstellen.
Da könnte man dann auch weitere 8" TMT nehmen.

Weiche wird ein PC mit acourate. D.h. FIR und nahezu beliebigen Weichenfunktionen. 2x4 wegig ist kein Problem. D.h. DBA oder Niere wird zumindest ein bisschen teurer.

Preislich liegt man mit der Weiche bei 1000 Euro, 1500 high-endig.
Die Chassis kosten:
HT: 1000
MT: 1000
TMT: 500
jew. Paar

Endstufen, von bis.....

Gehäuse....

D.h. es wird nicht unbedingt billig und es wird auch technisch (zumindest von der Konstruktion) imho nicht besser als mein aktuellen, respektive eine MEG 901 oder O410/500.

Jedenfalls bin ich am planen und würde mich freuen wenn es dann auch zu den Skizzen Kommentare geben wird.

Ob das ganze dann auch endgültig realisiert wird ist dann eine Frage ob ich unterm Strich dann auch wirklich zufrieden bin mit dem Ergebnis.

mfg
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.06.2009, 02:09
replace_03
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Hallo Schauki,

hört sich gut und spannend an.

Ein Paar Fragen dazu:

- Was gefällt dir an dem RAAL Bändchen besser als einem "vergleichbaren" AMT vom Mundorf, ob "offiziell" lieferbar oder nicht?

- Welche Basschassis möchtest du verwenden und warum?

- Welche "Trennfrequenzen" möchtest du verwenden?

- Wird es wieder ein "Abstrahlwunder" werden oder werden bei diesem Projekt auch andere "Vorzüge" mit einfließen.

LG,

Dirk
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.06.2009, 02:19
polder polder ist offline
 
Registriert seit: 21.01.2009
Beiträge: 60
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Hi Schauki,
ich bin schon auf die Skizzen gespannt. Lautsprecherprojekte haben mich schon immer interessiert und früher, als ich noch mehr Zeit hatte, habe ich bei meinem Freund , dessen Vater eine große und edle Tischlerei hatte, immer Lautsprecher gebaut.
War zwar damals alles passiv: KEF, FOCAL, IMF, AUDAX, SEAS, EATON, ELECTRO VOICE, TDL, DYNAUDIO ... da war so alles dabei von der kleinen Zweiweg mit VARIOVENT bis zur großen Transmissionline.
Ich habe auch noch ein Projekt vor: eine Art große SONAB, oder SHAHINIAN DIAPASON als Nachbau. Noch keine Ahnung, ob aktiv oder passiv, aber bald hab ich Ferien...

Gruß
Karsten
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.06.2009, 02:29
Replace_02
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Warum das RAAL Bändchen:
Einerseits aus emotionalen Gründen.
- Mundorf ist schon bald in jeder Kiste drin.

Auf der anderen Seite technische:
Das RAAL Bänchen baut schmäler, d.h. es strahlt im Vergleich zum AMT horizontal länger breit. Sogar breiter als eine 1" Kalotte. Ist "nur" 15mm breit. Eine 1" Kalotte entsprechend 25-27mm. Selbst 0,75" (19mm) ist hier "schlechter".
Dadurch relativiert sich die stärkere vertikale Bündelung.

Von 3-10kHz bündelt das RAAL horizontal nahezu gleichmäßig, das schaut schon seeehr nett aus.

Auch eine noch nicht ganz bei mir durchgesickerte Sache am AMT (nicht nur Mundorf sondern allgemein), dazu kann ich aber noch nix sagen weil ich es eben noch nicht ganz check.


Basschassis:
Also es soll zumindest bis 100Hz runter spielen und dann ggfs. einem Sub System übergeben.
Wirkungsgrad "wünsche" ich mir so 94dB.
Bis 500Hz soll es sauber laufen.
Es kommen so eigentlich 8-10" in Frage. Wenns ein 8" schafft dann ist mir das lieber, wird die Kiste nicht so breit.
Wenn alle Stricke reißen, kann ich mir aber auch eine Flachbox vorstellen die dann wie ein Wandeinbau wirkt.

Da viele Chassis diese Anforderung gleich gut/schlecht erfüllen werde ich wohl auch emotional entscheiden. PHL ist irgendwie nett.


Trennfrequezen ergeben sich nach endgültiger Treiberauswahl, aber ich peile mal:
80-150 Hz für das Sub-System, 500Hz TMT-MT, 2kHz zum HT an.
Das geht dann mit bis zu 300dB/Oktave, d.h. man kann wirklich an die Grenzen gehen, bzw. muss eben auch aufpassen, dass man an der richtigen Stelle trennt.


Unterm Strich ist das "Haupt"problem das vertikale Abstrahlverhalten, es wird wohl oder über zu wenig Energie im HT abgegeben, bei linearer Amplitude auf Achse. Dieses Problem lässt eigentlich nur durch anderes Konzept/Treiberwahl richten.
Aber wie gesagt, sowas habe ich schon, funkt auch gut, aber ich will vorerst mal einen schönen LSP bauen, der keine >150l Volumen braucht, also auch mal in ein Wohnzimmer kommen kann.
Besseren Klang oder technisch bessere Werte kommen vorrangig (wenn überhaupt) durch die Weiche die dann durchaus auch fürs bestehende System verwendbar sein wird.

Das ganze ist dann natürlich auch "beliebig" zeitrichtig.
Für mich allerdings nur ein netter Nebeneffekt. Meine Hörtests bestätigen zumindest für mich eine Hörschwelle die ich auch konventionell mit "sinnvollen" Filtern nicht knacken würde. Dafür gibts nahezu Interferenzfreiheit und vertikal zwischen MT und HT somit kein Loch.
Kurz wenn man die Möglichkeit hat, dann nutzt man die natürlich, kostet ja (fast) nix mehr.



mfg

Geändert von Replace_02 (23.06.2009 um 02:38 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.06.2009, 02:33
Replace_02
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Zitat:
Zitat von polder Beitrag anzeigen
Hi Schauki,
ich bin schon auf die Skizzen gespannt. Lautsprecherprojekte haben mich schon immer interessiert und früher, als ich noch mehr Zeit hatte, habe ich bei meinem Freund , dessen Vater eine große und edle Tischlerei hatte, immer Lautsprecher gebaut.
War zwar damals alles passiv: KEF, FOCAL, IMF, AUDAX, SEAS, EATON, ELECTRO VOICE, TDL, DYNAUDIO ... da war so alles dabei von der kleinen Zweiweg mit VARIOVENT bis zur großen Transmissionline.
Ich habe auch noch ein Projekt vor: eine Art große SONAB, oder SHAHINIAN DIAPASON als Nachbau. Noch keine Ahnung, ob aktiv oder passiv, aber bald hab ich Ferien...

Gruß
Karsten
Also das bauen ist eigentlich nicht so meine Leidenschaft.
Ich mag Holz nicht....

Ich plane lieber. Also eigentlich bin ich nicht Selbstbauer sondern Selbstplaner.

mfg
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.06.2009, 02:37
replace_03
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.



Meine Erfahrungen mit Filter sagen mir, 300 dB sehen technisch fantastisch aus wenn es um Trennung und Belastbarkeit geht, aber hat massive Probleme mit dem Impulsverhalten, aber ich warte mal bei deinem Konzept ab, bin sehr gespannt...

LG,
Dirk
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.06.2009, 02:42
Replace_02
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Definitiv 300dB sind bööööse.

Daher MUSS man hier auch die Phase bearbeiten.
Das hat bei 80Hz wohl schon eine ziemliche Latenz, aber es soll nur für Stereo Ton sein, also ist das nebensächlich.

Ich höre selbst bei 48dB Filtern und 300Hz Trennung schon Verzerrungen bei Testsignalen. D.h. konventionell würde ich unter 500Hz bei 24dB bleiben.

Weiche basiert auf acourate, von Uli Brüggemann der mir dankenswerter Weise schon "Support" zugesagt hat.
Fit bin ich diesbezüglich nämlich noch nicht.
Aber die Hardware der Weiche ist auch schon durchüberlegt. Konfiguration ists halt die hier das Know-How darstellt.
Aber was besseres als das gibts aktuell nicht, auch nicht als fertig Gerät ala, Pro C28, lake contour oder DEQX...

mfg

Geändert von Replace_02 (23.06.2009 um 02:46 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.06.2009, 02:47
polder polder ist offline
 
Registriert seit: 21.01.2009
Beiträge: 60
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Dann besser so: auf die angekündigten Pläne oder Skizzen bin ich sehr gespannt. Es muß auch nicht wirklich jeder ein "Holzwurm" sein...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.06.2009, 02:48
replace_03
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

Hallo Schauki,

Bedenke bitte das du im Vergleich zu "Freaks" eine digitale Karte wie z.B. eine RME AES 32 benutzt und "externe" DAC's, hilft wirklich.
Eine externe "MasterClock" wie z.B. eine CC1 von Grimm Audio wirkt da schon ein "kleines" Wunder, bist herzlich gerne dazu eingeladen, bei mir das einmal anzuhören.

LG,

Dirki
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.06.2009, 03:23
Replace_02
 
Beiträge: n/a
Standard AW: (M)Ein nächster Lautsprecher.

@Karsten
Morgen sollte es dann erste Skizzen geben.
Am Design darf und soll jeder mitreden!

@Dirk
Sagen wir so, es soll halbwegs "realistisch" bleiben.
Wenn ich nun eine digitale RME nehme (die auch gute Treiber hat) und dann noch externe DACs, wo der Preis dann gleich mal ein vielfaches der eigentlich Box ausmacht.... wäre das zu viel des guten.

Ich bräuchte im extrem Fall ja 2x5 (Niere) DACs.

So gesehen bin ich aktuell eher auf Kurs M-Audio Delta 1010 (mit 2x4) bzw. das passende von RME.
Die RME z.B. Hammerfall HDSP 9652 kann man dann ggfs. noch erweitern. Aber 2x4 macht das ganze einfacher.
Bzw. ist mit entsprechenden Routing ggfs. auch für nen Niere/DBA gut. Gibt dann halt "nur" Mono Bass, was für meine Musik eh ausreicht.

Viiiiieeeel mehr als 5000 Euro für Zukaufteile also exkl. Gehäuse soll das alles nämlich nicht kosten.
Treiber machen mal 2500 Euro aus. Bleiben für die Weiche und Amping noch mal dieser Betrag.
Amps sind aber das geringste Problem weil eigentlich beliebig. DIY wäre auch möglich, aber ich mag Elektronik nicht. GGfs. muss auch eine Pegelstellung her die nach der Weiche sitzt, allein die kostet fertig 800 Euro. Ich kann mir aber auch einen AV Amp vorstellen als Endstufenersatz, da ist die Pegelstellung dabei. Neue Formate unsw. brauche ich nicht.
Vielleicht findet sich da ein alter High-End Brummer.
Leistung ist angeischts der gewünschten min. 94dB Kennpegel auch nicht erforderlich.

mfg
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der perfekte Lautsprecher boxworld Marc's DIY Boxworld 26 05.10.2018 20:08
Roiene DX 200 Lautsprecher Amplitudensieb Bazar - Audiogeräte und Zubehör 1 13.11.2016 19:53
Lautsprecher boxworld Passive Schallwandler 1 20.05.2015 20:59
PHL PSM 6.0 Lautsprecher lusyyy Erfahrungsberichte 1 02.02.2015 17:07
ATC Lautsprecher Pepe Aktive Vollbereichssysteme 20 07.06.2011 14:25



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de