open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Forum für emotionales Hören > Was emotionale Hörer bewegt
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Was emotionale Hörer bewegt Hier gehört alles hin, was empfunden und nicht gemessen wird

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 26.12.2017, 08:54
wirbeide wirbeide ist offline
it´s only m.a.e.-admin
 
Registriert seit: 29.11.2007
Beiträge: 5.348
Standard

Schneeflockengeschichte (Ludwig Hirsch)

Weißt du noch, letzten Frühling,
als ich dich unbedingt haben wollte,
da hab' ich dir auf deinem Schulweg eine Grube gegraben,
in die ich aber selbst hineinfiel.
Voll Mitleid hast du mich geborgen
und hast mir zärtlich meine gebrochenen Beine geschient.
Weißt du noch, dieser letzte Frühling,
mit seiner grenzenlosen Zärtlichkeit,
mit seinem grenzenlosen Mitleid.

Weißt du noch, letzten Sommer, als wir uns unbedingt hatten,
da haben wir bei Nacht und Nebel alle Gondeln Venedigs gestohlen
und sie bei uns zuhause versteckt.
Wir haben sie mit diesem aufregenden Rot bemalt
und sie gegen Gott und alle Carabinieris der Welt verteidigt.
Weißt du noch, dieser letzte Sommer,
mit seinem grenzenlosen Rot, mit seinem grenzenlosen Mut.


Und weißt du noch, letzten Herbst,
als da manchmal Mißtrauen in deinen Augenwinkeln aufblitzte
und du mich in manchem Traum an Stelle von Tontauben
Säuglinge schießen sahst,da wollte ich alle Blätter, die da lagen, zurück an die Bäume kleben, ich wollte die Zeit aufhalten.

Weißt du noch, dieser letzte Herbst,
mit seiner grenzenlosen Anzahl von Blättern,
mit seiner grenzenlosen Ohnmacht.


Und gestern, da hab' ich dir zum Abschied sieben Schneeflocken
vor die Tür gelegt.
In deiner Dummheit hast du sie zu sieben Wassertropfen
zertreten, das hätte ich dir noch verziehen.
Aber, dass du nicht gewusst hast, dass diese sieben Wassertropfen
sieben Tränen von mir waren, das werde ich dir nie verzeihen.


Ja, dieser Winter, mit seiner grenzenlosen Dummheit,
seiner grenzenlosen Unwissenheit.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.12.2017, 14:59
phono72 phono72 ist offline
 
Registriert seit: 14.01.2017
Beiträge: 103
Standard

https://www.youtube.com/watch?v=AcVJAZ4u_Qg


Traurig Aber Wahr


Daß der mensch a kretzn is
Hinterlistg feig und mies
Daß der beste freund di linkt
Daß es wo ma hinriacht, stinkt
Daß a frau nur frei sein kann
Wann's ned abhängt von an mann
Daß a kind betrogen wird
Dadurch daß's erzogen wird
Daß da starke 'n schwachen schluckt
Und die faust die hand zerdruckt
Traurig aber wahr

Daß die ungerechtigkeit
Täglich mehr zum himmel schreit
Daß a so ned weitergeht
Aber wie,des wissma ned
Daß si d'an in magn verderbn
Und die andern hungers sterben
Daß die grausamkeit regiert
Und daß's immer schlimmer wird
Daß die wöd im dreck darstickt
Und daß des nur an uns liegt
Traurig aber wahr
Traurig aber wahr

Daß der mensch gern guat sei möcht
Hilfreich, edel und gerecht
Daß in ihm ein engel steckt
Und er nur den teufel weckt
Daß er a gewissen hast
Das ihm nie des falsche rat
Daß er aber drüber lacht
Und erst recht des falsche macht
Und daß i tiaf in mir drin
Söwa so ein oaschloch bin
Traurig aber wahr

Traurig aber wahr
Traurig aber wahr
Traurig aber wahr
Traurig aber wahr

Es is traurig aber wahr
Traurig aber wahr
Traurig aber wahr
Traurig aber wahr
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.01.2018, 10:14
Reinhard Reinhard ist offline
 
Registriert seit: 11.03.2016
Beiträge: 52
Standard

Hallo, Revolutioner,

ich persönlich finde nicht, dass Musiktexte, wie Du sagst, oft nur "Beiwerk" sind. Manchmal ja, aber weit überwiegend nicht.

Schade finde ich eher, dass im Hinblick auf den hohen Anteil von englischsprachiger Pop- und Rockmusik nach meiner Einschätzung über 90% der Hörer die Texte gar nicht verstehen. So hören die meisten Menschen einfach nur die Musik und wissen oft gar nicht, was Ihnen entgeht, denn Musik und Text sind ja sehr oft eine Einheit, der Text wird durch die Musik oft unterstützt und umgekehrt.

Ich finde das wirklich sehr merkwürdig, denn die meisten von uns hatten mehr oder weniger langen Englischunterricht, so dass es mit etwas Vokabelsuchen sicherlich keine Problem wäre, zumindest den Großteil des Textes herauszubekommen. Kein Mensch käme auf die Idee, beim Fernsehen den Ton wegzudrehen. Beim Musikhören wird es faktisch gemacht.

Musik schreiben heißt oft auch, Geschichten zu erzählen. Bei guter Musik wird etwas mitgeteilt. Blöd, wenn ich es gar nicht mitbekomme und quasi nur die Melodie toll finde.

Grüße Reinhard
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 13.01.2018, 15:24
Music Maniac Music Maniac ist offline
 
Registriert seit: 31.05.2015
Beiträge: 120
Standard

Zitat:
Zitat von Reinhard Beitrag anzeigen
Musik schreiben heißt oft auch, Geschichten zu erzählen.
Deswegen ist z.B. "The Queen And The Soldier" vom Debütalbum von Suzanne Vega schon seit vielen Jahren eines meiner Lieblingslieder. Bekomme noch heute regelmäßig eine Gänsehaut beim hören.

Musikalische Grüße,
MM
__________________
Squeezebox Touch --> Denon DCD-1520AE --> Denon PMA 1520AE --> B&W CM8
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de