open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Quellgeräte analog und digital
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Quellgeräte analog und digital Alles über sämtliche Abspielgeräte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.08.2018, 16:49
superÖhrchen superÖhrchen ist offline
 
Registriert seit: 27.02.2013
Beiträge: 330
Standard LINNENBERG Telemann (Dac)

Hallöchen


Da mich ein Linnenberg Telemann interessiert würde ich gern an dieser Stelle Erfahrungen zusammen tragen wollen.Das Gerät scheint ja richtig gut zu sein.
Konnte am Avatar erkennen das z.B. Ostwestfale von seinem Lampizator auf Linnenberg gewechselt ist, ein großer Schritt wie ich finde.


Vielleicht haben noch ein paar Forianer mit diesem DAC Erfahrungen sammeln können und diese hier einmal erleutern.
Würde mich echt freuen.


Vielleicht hat ja sogar wer von euch den Telemann gegen einen Vega G2 gehört.


bis denn
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.08.2018, 17:13
Ostwestfale Ostwestfale ist offline
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 423
Standard

Hallo superÖhrchen,
da ich schon erwähnt wurde, steige ich mal mit einem emotionalen Ausschnitt aus einer Mail an eine ungenannte Person ein, die so freundlich war mir einen Telemann auszuleihen:

"Optisch und in der Verarbeitungs- und Qualitätsanmutung finde ich den Telemann sehr gut gelungen, auch die Fernbedienung ist perfekt und von der Logik der Doppelbedienung sehr einfach und sicher zu bedienen. Die in fairaudio bemängelten, fehlenden Druckpunkte beim Standbyschalter kann ich nicht nachvollziehen. Der harte Ein/Aus Schalter wird leider von größeren Steckern fast vollständig verdeckt. Hier empfehle ich ein stabileres Holzstäbchen als Werkzeug.

Jetzt zum Wichtigsten - wie reproduziert der Telemann in meiner Kette Musik. Noch besser als erwartet! Nach dem 4 Tagetest war ich von der Dynamik bei ebenfalls hoher Auflösung fasziniert, die Klangfarben akustischer Instrument und von Stimmen simulierte der Lampizator besser. Nachdem du den Test-DAC zurück bekommen hast war ich erst unschlüssig ob ich zum Telemann wechseln sollte, vermisste aber seine Gesamtperformance sehr. So kam ich nicht herum ihn zu ordern.

Das lange Warten hat sich definitiv gelohnt. Nicht nur das der Telemann dynamisch eine echte Granate ist, nein, nach ausgiebigem Einspielen greift er auch tief in die Klangfarbenkiste ohne jedoch den Pfad einer gefühlten Natürlichkeit zu verlassen. Räumliche Illusion in allen drei Dimensionen ist ausgezeichnet. Die Größenabbildung passt. Als Freund guter Liveaufnahmen aller Genre schafft diese Kombi mich immer wieder in die Musik einzubinden.
Das schöne: mit den 8 Volt Ausgangsspannung am XLR-Ausgang und meinem Kabel von XLR auf Cinch bekommt auch die CAT genügend „Saft“ um auch mal RICHTIG LAUT zu spielen - perfekt - ohne Verlust an Auflösung, sauber und wenn vorhanden, auch mit Charme."

Wichtig: der Telemann hat sieben Filtervarianten, davon sind wahrscheinlich vier überflüssig, aber so findet fast jeder seine Art zu hören - es sind Feinheiten, aber die nimmt man positiv oder negativ war. Mein Lieblingsfilter ist z.Zt. die Nr.7, andere finden den Fünfer optimal, der heisst bei mir "Lampizator-Filter" da er tonal einem Lampi sehr nahe kommt.

Grüße, Volker

Ergänzung: ich liebe es Töne und Schwingungen zu hören und dazu braucht es auch eine sehr gute zeitrichtige Wiedergabe. Hier passte der Telemann sehr gut in meine Kette.
__________________
Wichtig ist was hinten rauskommt!

Geändert von Ostwestfale (07.08.2018 um 17:26 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.08.2018, 21:39
superÖhrchen superÖhrchen ist offline
 
Registriert seit: 27.02.2013
Beiträge: 330
Standard

Hi Ostwestfale


Dank dir für die Mitteilung deine Erfahrungen, ich gehe mal davon aus das der Linnenberg so exotisch und durch das kleine Gehäuse viel Highender wenig bis gar nicht anspricht. Ausserdem läßt der Preis kein gutes Gerät erahnen da ein "guter" DAC ja eigentlich mindestens das Doppelte kostet, so meine Marktanalyse.


Meine Erfahrungen zum Linnenberg sond leider sehr eingeschränkt da ich ihn nicht zuhause hören konnte. Auf jeden Fall ein beeindruckendes Stück Technik.


bis denn
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.08.2018, 21:52
Ostwestfale Ostwestfale ist offline
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 423
Standard

Genauso isses

Schön unscheinbar, macht nix her, man kann nix vernünftig anschliessen und einen VV braucht man eigentlich auch nicht wenn die Kette stimmt.
Ich schicke dir ne PN.
__________________
Wichtig ist was hinten rauskommt!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.08.2018, 09:46
Chiller54 Chiller54 ist offline
 
Registriert seit: 06.12.2016
Beiträge: 176
Standard

Gibt es Erfahrungen mit dem Linnenberg im Vegleich zu Chord DACs?
Hugo2, Qutest oder Dave.....?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.08.2018, 14:13
Rpk Rpk ist offline
 
Registriert seit: 23.06.2017
Beiträge: 13
Standard

Hallo Superöhrchen,

den LINNENBERG Telemann DAC kenne ich seit Dezember 2017, seit April 2018 habe ich ihn fest & final in meine Audiokette integrieren können. Im Folgetext habe ich mal beschrieben, wie und warum ich mich für den Telemann entschieden habe. Weiterhin, was ich am und um den Telemann ausprobiert und verglichen habe.

In den 5 Monaten konnte ich in ca. 1000 Hörstunden fünf verschiedene DAC und VV / Verstärkerkonzepte (Aufwand zwischen 1.500 und 16.000€) probehören und vergleichen – die Entscheidung fiel eindeutig zu Gunsten des Telemann aus und erfreulicherweise mal nicht für die teuersten Komponenten.

Was mir aufgefallen ist:
Bisher hatten sich meine USB Kabel (HABST Ultra III, CURIOUS und weitere) als vorteilhaftere Verbindung gegenüber Cinch Digital (HABST, INAKUSTIK Reference Air und weiteren) erwiesen. Dieser DAC verwendete XMOS in der neuesten Version.
Ein weiterer DAC (wiederum XMOS) erreichte via Cinch Digital vs. USB eine bessere Performance.
Der Telemann konnte bei mir über Cinch Digital ein deutlich besseres Ergebnis gegenüber USB (angezeigt wird Combo 384 Amanero) erreichen.
Das qualitative Ergebnis Digital Cinch zu Digital AES/EBU war praktisch Deckungsgleich und tonal nur sehr gering abweichend. Die Kabel sind natürlich unterschiedlich, konnten aber vom gleichen Hersteller (HABST) in der gleichen Qualitätsstufe vergleichen werden.
Die Quelle (AURALIC G2 und QOBUZ Sublime+) war bei den erfolgten Vergleichen jeweils identisch.
MEIN VORSCHLAG an Dich, falls sich ein Telemann bei Dir einfinden sollte, wäre beide Übertragungswege USB und Cinch/ESU EBU detailliert in Deiner Audiokombination zu vergleichen und sich dann für den bei Dir passenderen Weg zu entscheiden.

NETZKABEL:
Viel gehört und viel verglichen. Final passte bei mir ein „ruhiges“ Kabel mit vergoldeten Steckern (Graditech) und auch das HMS Suprema (wiederum vergoldete Stecker) deutlich besser gegenüber Netzkabeln mit Rhodiumsteckern (davon habe ich nicht wenige zum Vergleich).

LAGERUNG / PLATZIERUNG:
Auch hier habe ich viel Vergleichendes angestellt über ANSUZ Darkz und Hölzchen, Klötzchen usw. Final haben sich die Serienfüße als Favorit erwiesen.
Eine Platzierung in meinem „weicheren“ Rack und weiteren Alternativen hat gegenüber einer EINZELplatzierung auf dem LIEDTKE VA LS Ständer Sandgefüllt (den hatte ich noch) verloren.
Bei Zeit und Lust können über ähnliche Hörvergleiche so vielleicht auch noch individuelle Vorteile erreicht werden.

FEINSICHERUNG:
Hier können Vergleiche wirklich sehr Zeitaufwändig werden. Die verwendete Seriensicherung sehe ich weiterhin als gut und passend.
Alternativ kann die AHP Kupfer handpoliert eine interessante Option sein, die AHP Kupfer vergoldet harmoniert (bei mir) wiederum gar nicht. „Schnellmachende“ Sicherungen wie die PADIS im Telemann harmonieren bei mir weiterhin absolut nicht.
Warum (über bereits hunderte Stunden eingespielte) Feinsicherungen unterschiedliche Eindrücke produzieren können soll hier nicht das Thema sein!
Ich habe den Punkt Feinsicherung hier nur erwähnt, um aufzuzeigen, dass ich mich auch zeitlich intensiv um die kombinierten Komponenten kümmern konnte.
Die verbaute Seriensicherung macht bei mir einen exzellenten Job.

DIE SIEBEN DIGITALFILTER:
Die Bedienungsanleitung gibt eine technische Beschreibung der Filter, welche sich (für mich) allerdings nicht in tonale Ergebnisse umsetzen lässt. Also hilft nur hören, vergleichen…..
Für mich bleiben drei akzeptable Filtereinstellungen übrig = DF 1, DF 5 und DF 7.
Allerdings schalte ich doch nur manchmal auf DF 7 (Pauschaleindruck = Panoramaartiger, weicher) oder DF 5 um letztendlich festzustellen: DF 1 (punktueller und direkter) ist und bleibt doch „mein Ding“.

VORVERSTÄRKERFUNKTION:
Mittlerweile verwende ich den Telemann als alleinigen Vorverstärker. Zwei zum Vergleich gehörte VV Optionen erreichten „ nur gefühlten Gleichstand“ zur Telemann VV Funktion. Eine Zusatzinvestition im 4- oder auch 5-stelligen Bereich konnte somit natürlich entfallen.

DAS TONALE ERGEBNIS:
In einem vorhergehenden Text hat Ostwestfale bereits passendes geschrieben.
Im Rahmen meiner Möglichkeiten DACs zu vergleichen: Für mich wird der LINNENBERG Telemann mein finaler DAC für einen sehr, sehr langen Zeitraum sein. Er passt für mich perfekt in meine Kombination.

HIER VOR ORT = DAS UMFELD VOM TELEMANN
QUELLEN: AURALIC G2 mit QOBUZ Sublime+ (zu 90%), CYRUS CDt (5%), PC Youtube/Webradio/ Qobuz Playlistensortierung etc. (5%)
LINNENBERG Telemann DAC an
BROCKSIEPER LC 807/75 an
INTONATION Terzian III
und etwas engagiertem Aufwand im Verbindungs/Kabelbereich

Für Superöhrchen: Ich würde mich freuen, wenn der Telemann Deinen Vorstellungen entspricht, einen Versuch ist er es auf jeden Fall wert!

Eine erfreuliche Woche mit vielleicht auch kühleren Temperaturen wünscht Rainer






Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.08.2018, 14:58
MitHoerer MitHoerer ist offline
 
Registriert seit: 23.12.2016
Beiträge: 104
Standard

@RpK: Wow, wirklich tolle und umfassend Darstellung, Incl. der Tuning Optionen. scheint ein wirklich interessantes Gerät zu sein.

Mich würde trotzdem interessieren, wer die anderen Dac Kandidaten waren. Bzgl. Dac habe ich hier bis auf die Lampies in letzter Zeit wenig gelesen.

Die ESS 9028/9038 gibt es ja bereits seit 2016, genau wie AKM 4497, aber grössere Threads wie seinerzeit zum 9018, Vega, Hugo, BB, WN gibt es nicht mehr.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.08.2018, 20:32
superÖhrchen superÖhrchen ist offline
 
Registriert seit: 27.02.2013
Beiträge: 330
Standard

Hi


mit etwas Glück bekomme ich Morgen einen Linnenberg Telemann geliehen. Vergleiche kann ich direkt nur zum Auralic Vega treffen, den habe/hatte ich jetzt eine ganze Zeit im Gebrauch.


bis denn
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.08.2018, 20:29
superÖhrchen superÖhrchen ist offline
 
Registriert seit: 27.02.2013
Beiträge: 330
Standard

Hi


jetzt ist der Teledac zu hause und es blitzt und donnert gerade und hab alles vom Strom genommen. Gibt es sowas......




bis denn
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.08.2018, 21:35
Ostwestfale Ostwestfale ist offline
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 423
Standard

Heute ist es aber ruhig, ich hoffe Du kommst zum Hören.
__________________
Wichtig ist was hinten rauskommt!
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
KHV von Linnenberg? Metulsky Verstärker und Vorverstärker 0 15.07.2016 13:05
Linnenberg Audio U:C:A MK2 DAC KHV Pre maiksner Bazar - Audiogeräte und Zubehör 0 03.04.2016 10:22
Linnenberg Audio amp2s HifiFreundLe Bazar - Audiogeräte und Zubehör 2 11.07.2013 15:48



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:24 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2018 vbdesigns.de