open-end-music-professional  

Zurück   open-end-music-professional > Audiotechnik und Hörkultur > Der PC als Ton- und Bildquelle
Startseite Registrieren Hilfe Benutzerliste Kalender Alle Foren als gelesen markieren

Der PC als Ton- und Bildquelle Hier geht es um diese interessante Alternative

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #111  
Alt 18.02.2017, 10:54
Truesound Truesound ist offline
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 3.171
Standard

Zitat:
Zitat von topazzo Beitrag anzeigen
Rme Wandler kenne ich ganz gut wie das Babyface Pro, UFX....
RME Wandler klingen irgendwie nie gut. Das ist auch nicht das Anliegen von RME...wichtig ist RME die Betriebssicherheit, Latenz usw. eben Musiker Bedürfnisse decken. RME hat bisher nie Highend Wandler verbaut. Erste Ausnahme ist der Adi-2 Pro.. da werkelt der AK4490.
Ich käm nie auf die Idee in meine Kette RME zu hängen:-)
Wenn ich das Babyface Pro mit dem Gustard x20 pro vergleiche....my dear. Ganz andere Liga...das baby klingt wie Spielzeug.

Insofern nimmt es mich nicht Wunder wenn Truesound da keine Unterschiede hört:-)
Ich schrieb auch "da wo ich einen sicher wahrnehmbaren Andersklang zwischen Hifi 16 Bit und 24 Bit Master Version hören konnte zeigt mit der 30 Band EQ im Vergleich auch ein verändertes EQ-ing. Dieses veränderte EQ-ing würde auch in 16 Bit Hifi genauso hörbar bleiben....."

Beim ADI-2 Pro in Filtereinstellung SD sharp ist das Resultat mit MQA auch das gleiche was ich bei Verwendung anderer RME Interfaces vorher auch schon feststellte....

Grüße Truesound
__________________
Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

Geändert von Truesound (18.02.2017 um 11:01 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 28.04.2017, 18:55
Zweihans Zweihans ist offline
 
Registriert seit: 10.10.2014
Beiträge: 90
Standard Geld für Lizenzen

Liebe MQA-Fans,
hier wieder zwei Beiträge zum Thema MQA von "hifistatement":

http://www.hifistatement.net/grundla...bericht-teil-1

http://www.hifistatement.net/grundlagen/item/1993-mqa-ein-erfahrungsbericht-teil-2


Meine persönliche Meinung ist, MQA ist nur ein weiteres Lizenz-Format und keine echte Klangverbesserung. Und wie soll es anders sein, bei den Lizenzen wird am meisten Geld verdient. So hat Sony versucht, kurz vor Auslaufen der Patente für das CD-Format Ende der 90iger, schnell die SACD mit DSD-Technologie nachzuschieben. Wenige sind auf den Zug aufgesprungen, mittlerweile ist Sony selbst aus der Gerätetechnologie ganz ausgestiegen und verkauft nur noch die Lizenzen, die als "DSD" derzeit ja eine regelrechte Renaissance erleben.
Viel wichtiger als das digitale Format ist der Tontechniker mit seinem Equipment, der die Aufnahme in den PC bringt. Und wenn ich da im Tontechnikerforum lese, dass die meisten mit 44,1kHz und 88,2kHz PCM aufnehmen und bei dem Zusammenrechnen der Spuren erst höhere Formate generieren, frage ich mich dem dem ernsten Sinn der angebotenen Files. Die größten Begrenzungen liegen zudem in den Mikrofonen, die eine höhere Bit- und Taktrate unsinnig machen (Aussage eines Tontechnikers und Geräteherstellers). Die Audio-Tontechniker haben für die CD-Herstellung zu produzieren und bedienen sich obiger Formate: auf den Plattformen bekommen wir oft Flacs in 96kHz und 192Khz angeboten, was vom Master aus erst verlustbehaftet umgerechnet werden muss. Die Video-Industrie hat diese Formate vorgegeben und wir sind wieder im Glauben des guten Klanges auf dieses Format aufgesprungen. Nach vielen "enttäuschenden" Downloads, gehe ich wieder zurück auf die gute alte CD und SACD.
Ich sehe das wie mein Vorgänger, wenn die Musikindustrie ernsthaft etwas gutes für uns Freaks tun will, müsste sie komplett umdenken und den gemeinen Mainstream an Handy-Hörern und Co. "links" liegen lassen und keine Files mehr komprimieren. Da das aber mittlerweile der Hauptmusikmarkt ist, wird dies wohl nicht passieren.
Und so gehen Leute wie Stuart von Meridian versuchen, mit den alten Kamellen an Aufnahmen und mit einem neuen Lizenzformat zum X-ten Mal mir das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Ich bin der Meinung, dass jeder Hersteller von Musikmaterial verpflichtet werden müsste, das Masterfileformat preiszugeben und bei welchem Label oder welcher Plattform dies im Original zu erwerben ist. Beispielhaft finde ich in diesem Zusammenhang das Label 2L, wo ich natürlich stets das DXD-File kaufen würde mit der Hoffnung, das Original erworben zu haben. Jeder Kauf bleibt letzen Endes aber immer auch eine Vertrauenssache. So wäre es sicher gut, hier im Forum einen Thread zu eröffnen, in dem Aufnahmeempfehlungen der verschiedenen Musikrichtungen von den Forenmitgliedern ausgesprochen werden mit der Angabe, wie diese erwerbbar sind (CD,SACD,Download-File).
In diesem Sinne "Enjoy the music"
__________________
Hans-Otto & Hans-Peter

Kopfhörer, Elektronik, Zubehör & Sonderanfertigungen
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 30.04.2017, 03:39
Truesound Truesound ist offline
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 3.171
Standard

Zitat:
Zitat von Zweihans Beitrag anzeigen
Liebe MQA-Fans,
hier wieder zwei Beiträge zum Thema MQA von "hifistatement":

http://www.hifistatement.net/grundla...bericht-teil-1

http://www.hifistatement.net/grundlagen/item/1993-mqa-ein-erfahrungsbericht-teil-2


Meine persönliche Meinung ist, MQA ist nur ein weiteres Lizenz-Format und keine echte Klangverbesserung. Und wie soll es anders sein, bei den Lizenzen wird am meisten Geld verdient. So hat Sony versucht, kurz vor Auslaufen der Patente für das CD-Format Ende der 90iger, schnell die SACD mit DSD-Technologie nachzuschieben. Wenige sind auf den Zug aufgesprungen, mittlerweile ist Sony selbst aus der Gerätetechnologie ganz ausgestiegen und verkauft nur noch die Lizenzen, die als "DSD" derzeit ja eine regelrechte Renaissance erleben.
Viel wichtiger als das digitale Format ist der Tontechniker mit seinem Equipment, der die Aufnahme in den PC bringt. Und wenn ich da im Tontechnikerforum lese, dass die meisten mit 44,1kHz und 88,2kHz PCM aufnehmen und bei dem Zusammenrechnen der Spuren erst höhere Formate generieren, frage ich mich dem dem ernsten Sinn der angebotenen Files. Die größten Begrenzungen liegen zudem in den Mikrofonen, die eine höhere Bit- und Taktrate unsinnig machen (Aussage eines Tontechnikers und Geräteherstellers). Die Audio-Tontechniker haben für die CD-Herstellung zu produzieren und bedienen sich obiger Formate: auf den Plattformen bekommen wir oft Flacs in 96kHz und 192Khz angeboten, was vom Master aus erst verlustbehaftet umgerechnet werden muss. Die Video-Industrie hat diese Formate vorgegeben und wir sind wieder im Glauben des guten Klanges auf dieses Format aufgesprungen. Nach vielen "enttäuschenden" Downloads, gehe ich wieder zurück auf die gute alte CD und SACD.
Ich sehe das wie mein Vorgänger, wenn die Musikindustrie ernsthaft etwas gutes für uns Freaks tun will, müsste sie komplett umdenken und den gemeinen Mainstream an Handy-Hörern und Co. "links" liegen lassen und keine Files mehr komprimieren. Da das aber mittlerweile der Hauptmusikmarkt ist, wird dies wohl nicht passieren.
Und so gehen Leute wie Stuart von Meridian versuchen, mit den alten Kamellen an Aufnahmen und mit einem neuen Lizenzformat zum X-ten Mal mir das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Ich bin der Meinung, dass jeder Hersteller von Musikmaterial verpflichtet werden müsste, das Masterfileformat preiszugeben und bei welchem Label oder welcher Plattform dies im Original zu erwerben ist. Beispielhaft finde ich in diesem Zusammenhang das Label 2L, wo ich natürlich stets das DXD-File kaufen würde mit der Hoffnung, das Original erworben zu haben. Jeder Kauf bleibt letzen Endes aber immer auch eine Vertrauenssache. So wäre es sicher gut, hier im Forum einen Thread zu eröffnen, in dem Aufnahmeempfehlungen der verschiedenen Musikrichtungen von den Forenmitgliedern ausgesprochen werden mit der Angabe, wie diese erwerbbar sind (CD,SACD,Download-File).
In diesem Sinne "Enjoy the music"

Bezüglich Klanggewinn sehe das neue Format gelassen...wo ich einen anderen Klang im Vergleich wahrgenommen habe da zeigte mir auch der 30 Band-EQ Analyzer eine andere Pegelzusammensetzung und das hat ja nichts mit dem Format sondern verändertem Mastering zutun und das muss dann auch anders klingen......

Als man vor 35 Jahren die CD lancierte da wusste man schon was man tat und machte dazu in der damaligen Zeit reichlich Klangvergleiche in den Polygramm Studios in Holland....

Wenn ich den derzeitigen Vinylboom mal so betrachte und dann mal die Messwerte von Vinyl und CD vergleiche dann ist Vinyl deutlich schlechter dabei. Gleichwohl erfreuen sich die Leute auch heute noch am Vinylklang den gut gemacht und wiedergegeben ist das ja nichts wirklich schlechtes...aber es zeigt wie schlecht die Messwerte sein dürfen und es unserem Ohr immer noch gefällt und die alte CD liegt nochmal von ihren machbaren Messwerten sehr sehr deutlich über der LP!

Wer die Möglichkeit hat viel zu messen und auch gleichzeitig zu hören der wird auf den Messchrieben Sachen sehen die er mit dem Ohr nie erhört hat oder je etwas aufgefallen wäre....

In der Alltagsrealität der Musikwiedergabe sind ganz andere Baustellen auszumachen die sich klanglich um mehrfach größerer Dimensionen auswirken.....die Qualität und sinnvolle Konstruktion des verwendeten Lautsprechers und die Raumakustik sprich der Frequenzgang am Hörplatz....

Die Quellengeräte sind heute das kleinste "Problem"...ein gut entwickelter Lautsprecher und die Raumakustik ist der Bereich der wer high endigen Klang erwartet der Punkt der intensiv betrachtet und bearbeitet werden sollte....
Eine gute und saubere Wiedergabe in einem Raum ist nicht von Gott gegeben oder ist einfach so sondern muss fachplanerisch hergestellt werden.....

Grüße Truesound
__________________
Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)

Geändert von Truesound (30.04.2017 um 04:00 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 30.04.2017, 12:06
Lebensgeist Lebensgeist ist gerade online
 
Registriert seit: 29.12.2014
Beiträge: 403
Standard HA



https://music-room.com/magazine/insi...d-for-or-needs
__________________
DynaVox X4000B | Pioneer A-70, N-50(K) | KEF LS 50 | Music Hall mmf 2.2 | Synology DS214+ | Auralic Aries LE + Ultra Low Noise Lineal Netzteil |
KH: Sennheiser: HD 800, Momentum (Over Ear)| Beyerdynamic: T1 (2G), T5p (2G), T70p| Audeze LCD-3 (282… F/Alcantara) |
DAC/KHV: Marantz HD-DAC1| ifi micro iDSD | Auralic Taurus MK II | Beyerdynamic A200p | Chord Mojo | Pioneer XDP-300R(S) |
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 30.04.2017, 12:14
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.272
Standard

Zitat:
.ein gut entwickelter Lautsprecher und die Raumakustik ist der Bereich der wer high endigen Klang erwartet der Punkt der intensiv betrachtet und bearbeitet werden sollte....
Ja, da liegen in der Tat die Schwerpunkte und der Weg zu objektiv gutem Klang.
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 30.04.2017, 12:38
maasi maasi ist offline
 
Registriert seit: 28.12.2008
Beiträge: 655
Standard

Zitat: .ein gut entwickelter Lautsprecher und die Raumakustik ist der Bereich der wer high endigen Klang erwartet der Punkt der intensiv betrachtet und bearbeitet werden sollte....

Zitat: Ja, da liegen in der Tat die Schwerpunkte und der Weg zu objektiv gutem Klang.


----------------------------------------------------------------------------

Kann man nicht oft genug wiederholen !

Vor ein paar Tagen habe ich das so ausgedrückt:

"Dabei ist die Raumakustik - nach der Auswahl der passenden Lautsprecher für den jeweiligen Hörraum - das Wichtigste überhaupt für ein wirklich gutes klangliches Ergebnis ."

VG Uli
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 30.04.2017, 12:41
Franz Franz ist offline
 
Registriert seit: 28.11.2007
Beiträge: 7.272
Standard

Richtig, Uli. Man muß nur darauf achten, daß man das richtige Maß dabei findet. Man kann auch etwas zuviel oder zuwenig machen dabei oder eine LS/Raum-Kombination haben, die nicht sinnvoll geht. Letztlich muß das Ohr über Wohl oder Wehe entscheiden. Und natürlich - das wird viel zuwenig beachtet - die Art und Weise, wie man selbst gern Musik hört. Nicht jeder ist ein Audiophilist.
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 23.05.2017, 21:24
Truesound Truesound ist offline
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 3.171
Standard Why MQA is bad for music

https://www.linn.co.uk/blog/mqa-is-bad-for-music
__________________
Wer in Zukunft nur noch mit der Maus wild herumklickt und irgend etwas erzeugt, von dem er garnicht wissen will, wie es zu Stande kommt, ist leider nur ein Anfänger in einer Welt, in der alles schon einmal da war -auch Fachleute. (Karl-Hermann von Behren)
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hörvergleich DSD gegen High-Resolution-PCM bruce Der PC als Ton- und Bildquelle 47 10.01.2014 23:55
Hörvergleich AUDIOLAB M-DAC, METRUM ACOUSTIC OCTAVE NOS DAC, REGA DAC Oliver Digital 10 27.09.2013 18:22
Aktueller Test von über 50 Kopfhörern im US-Forum Head-Fi mitropulos Audiophile Kopfhörer 2 02.12.2012 18:18
Kennwood DP 7500 + DAC vs aktueller CDP Caribou Digital 0 08.08.2012 12:31
B.M.C. mit aktueller homepage Replace E B.M.C Audio 1 30.08.2010 22:15



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.1 ©2002 - 2017 vbdesigns.de